Apis mellifica

Honigbiene 

Wirkt bevorzugt auf das Zentralnervensystem, Hirnhäute, Haut, Schleimhäute, Nieren, Herz, Augen, Mandeln, Eierstöcke. 

Passt besonders zu apathischen, eifersüchtigen, ungeschickten Menschen (lassen Dinge fallen). 

Hauptindikationen: Haut- und Schleimhautentzündungen. Angina*. Sonnenstich*. Eierstockzysten*. Nierenentzündungen*. Gelenkentzündung. Nesselausschlag. Ödem (Wasseransammlung). Ödem, Lymphstau durch radioaktive Strahlen (Krebsbestrahlung). Insektenstiche. Allergien. Furunkel.

 

Besonders wichtig für die Mittelwahl

Folgen von: Insektenstichen, Nahrungsmitteln und Medikamenten (Allergien), Scharlach (Nierenentzündung)*. 

Symptome: Grosse Unruhe. Kopfrollen*, bohrt den Kopf in das Kissen. 
Schreien der Kinder im Schlaf / Kopfschmerzen / Schwellungen im Bereich der Augen / Durstlos trotz trockenem Hals! 

Halszäpfchen bei Angina* (glasig) geschwollen / Schwellungund Hitze mit Unverträglichkeit von Wärme, Berührung und Kleiderdruck / Gelenkrheuma! Nesselausschlag mit Stechen undBrennen. Haut geschwollen und angespannt als ob sie jeden Augenblick reissen würde (Insektenstiche, Allergien, Verbrennungen, Wundrose) / Knöchelschwellungen, besonders bei Nierenerkrankungen / Stechende, brennende Schmerzen beim Harnlassen, am schlimmsten beim letzten Tropfen. 

Allgemeines: Alle Schmerzen sind stechend und/oder brennend (wie bei Bienenstich). Beschwerden vorzugsweise rechts. 

Modalitäten: Schlimmer durch Wärme in jeder Form. Abends, im warmen Zimmer, in engen Kleidern, durch Berührung. Besser durch Abkühlung (frische Luft, kalte Bäder, sich abdecken).

 

Dies ist ein Arzneimittel. Lassen Sie sich beraten.

 

* = Selbstbehandlung nur in Absprache mit der Ärztin, dem Arzt und als erste Hilfe.