Arsenicum album

Weisses Arsenik 

Wirkt bevorzugt auf zentrales und vegetatives Nervensystem, Hormondrüsen, Nieren, Haut, Magen-Darmkanal. 

Passt besonders zu peinlich exakten, ordnungsliebenden Menschen (Zahnärzte, Goldschmiede, Buchhalter etc.). Arsenicum-Patienten sindunruhig und ängstlich, oft kleinlich, geizig, übelnehmerisch, erschöpft. 

Hauptindikationen 
Schwächezustände. Schilddrüsenstörungen*. Fingernägelkauen. Akute Magen-Darmentzündungen.Brechdurchfälle. Neuralgien. Hautausschläge. Ödem, Lymphstau durch radioaktive Strahlen (Krebsbehandlung). 
Schmerzhafte (Brennen) Beingeschwüre. Gürtelrose*. Nierenentzündungen*. Schnupfen, Heuschnupfen. Asthma* bei schwachen Kindern. 

 

Besonders wichtig für die Mittelwahl

Folgen von Chemotherapie (Krebs) / Genuss verdorbener Nahrung*, wässriger Früchte, eiskalter Getränke und Eiscreme. 

Symptome: Abhängigkeit von anderen Personen, Angst sie zu verlieren, Angst vor dem Alleinsein. Tadelsüchtig. Angst mit Unruhe. Angstgefühl im Magen / Häufig ohnmächtig. 
Schwäche und Erschöpfung nach geringster Anstrengung und trotzdem Unruhe und Bewegungsdrang / Schlaflosigkeit infolge Übermüdung. Schlafstörungen der Kinder durch Angstgefühle um Mitternacht (sind erst im Bett der Mutter ruhig) / Wundmachender Schnupfen / Unstillbarer Durst auf kleine Mengen kalten Wassers / Bläuliche Aphthen / Stark brennende, nässende Hautausschläge. 

Allgemeines: Brennende Schmerzen und Absonderungen. Periodisch wiederkehrende Beschwerden. 

Modalitäten: Schlimmer bei Vollmond, am Meer, durch Kälte um oder nach Mitternacht. Im Freien (Schnupfen). Temperaturwechsel (Wetter, Entkleiden). Speisegeruch, Anblick von Speisen, kalte Speisen, Getränke, Alkohol. Berührung (z.B. Haare). 
Besser durch Wärme in jeder Form (trotz Brennschmerz)!

 

* = Selbstbehandlung nur in Absprache mit der Ärztin, mit dem Arzt und als erste Hilfe.