Sulfur

Schwefel 

Wirkt bevorzugt auf Zentralnervensystem, vegetatives Nervensystem, Haut- und Schleimhäute, Gefässnerven, Venen, Magen-Darmkanal, Leber, Geschlechts- und Harnorgane, Muskeln und Gelenke. 

Passt besonders zu alt aussehenden Säuglingen. Kinder mit trockener, schmutzig- rauher Haut und Abneigung gegen Wasser, arroganten, hochmütigen, tadelsüchtigen, nervösen, eigenwilligen Leuten, 
unordentlichen, selbstsüchtigen, chaotischen Menschen. Gebeugte Haltung (Hängeschultern). 

Hauptindikationen: Rachitis*, Katarrhe der Luftwege, chronische Magen-Darmerkrankungen, Lebererkrankungen, Hautausschläge, Folgen von unterdrückten Ausschlägen. Akne, Krampfadern, Hämorrhoiden, Muskel- und Gelenkrheuma, Verstopfung. Nach Antibiotika-Behandlungen.

 

Besonders wichtig für die Mittelwahl

Folgen von unterdrückten Hautausschlägen (z.B. Asthma), Antibiotika-Therapien, Blei-, Quecksilbervergiftung.

Symptome: Unordentlich, selbstsüchtig, chaotisch, gleichgültig, was andere von ihnen denken. Uninteressiertes Umherlungern, faul. Angst um andere (Familie), Höhenangst. Weigert sich zu antworten / Lachen im Schlaf. Alpträume, beim Liegen auf dem Rücken. 
Schreien der Kinder im Schlaf. Elendgefühl morgens um 11 Uhr. Schlaf oberflächlich, unruhig. Häufige Ohnmacht (bes. bei Magenkrankheiten). Schläft nackt, auf dem Rücken, erwacht um 5 Uhr / Bitterer Geschmack im Mund / Asthma* um Mitternacht, Druck auf der Brust, will das Fenster weit offen lassen / Hitze im Scheitel (dauernd) / Blähungsabgang riecht nach faulen Eiern. Unwiderstehlicher Stuhldrang (Durchfall) nach dem Erwachen. Verstopfung mit harten, grossen, schmerzhaften Stühlen / Heisse Schweisshände. Fingernägelkauen / Plötzlicher Harndrang, muss sich beeilen. Schmerzhafter Samenerguss / Übelriechender Fusschweiss / Ungesunde, trockene, rasch eiternde Haut, Juckreiz. Juckreiz mit Kratzen, Brennen der Haut. Hautleiden um den After. 

Allgemeines: Brennen überall und lokal (z.B. auf dem Scheitel, Füsse) / Alle Körperöffnungen sind gerötet (leuchtend rote Lippen) / Zur Förderung der Ausscheidung von Stoffwechselschlacken, Blei, Quecksilber (Sulfur monatelang einnehmen) / Heisse Füsse nachts (streckt sie aus dem Bett) / Stinkende Ausdünstung / „Sulfur-Patienten" haben immer zu warm und trinken viel beim Essen (ohne Durst) / Asthma und Hautausschläge wechseln sich ab / Abneigung gegen Eier, Saures. Fleisch und Milch, Unverträglichkeit derselben / Erträgt wollene Kleidung, Waschen und Bettwärme nicht (Hautausschlag) / Mundgeruch und übler Körpergeruch mit Abneigung dagegen / Verlangen nach Alkohol, Süssigkeiten, Fett / Periodisch zurückkehrende Beschwerden 
(z.B. jede Woche). 

Modalitäten: Schlimmer durch Wolle, Reiben, Anstrengung, Alkohol, Waschen und Baden, Bettwärme (Hautausschlag), beim Stehen, bei Vollmond. 
Besser durch frische Luft, trockenes, warmes Wetter und durch Bewegung (Beugen der Glieder).

 

* = Selbstbehandlung nur in Absprache mit der Ärztin, mit dem Arzt und als erste Hilfe.