Grippe ist in der Regel eine harmlos verlaufende Virus-Infektion. Die häufigsten Beschwerden (Symptome) sind Fieber bis über 40 Grad, Müdigkeit, Unlust, Unruhe, Angstgefühle, Gereiztheit, Delirien (Verwirrtheit, Patient sieht Tiere, sieht alles zu gross), Frieren oder Frösteln, Hitzestau, Schweissausbrüche, Kopfschmerzen, Zerschlagenheit, Gliederschmerzen.

Im Verlauf einer Grippe können Hirnhautreizung, Mittelohrschmerzen, Schnupfen, Halsweh, Husten, Brustfellreizung (stechende Schmerzen) und Lungenentzündung hinzukommen.

Behandeln: Fieber ist bei Infektionskrankheiten eine wichtige Abwehrmassnahme des Körpers.

Senken Sie Fieber nur in Ausnahmefällen künstlich mit Zäpfchen, Tabletten oder anderen fiebersenkenden Medikamenten.

 

Nützliche Hinweise

  • Halten Sie bei Fieber Bettruhe ein und trinken Sie viel (Lindenblüten- oder Holundertee).

Wichtig bei Kindern:

  • Ein Kind mit Fieber sollte durch einen Elternteil betreut werden. Beachten Sie dabei folgende Punkte:
  • Bettruhe und Reizabschirmung sind wichtig. Vermeiden Sie Geräusche, Licht, Fernsehen und unnötige Besuche.
  • Ersetzen Sie bei Säuglingen die Plastikwindeln durch Baumwollwindeln oder Handtücher, um einen Hitzestau zu verhindern.
  • Animieren Sie das Kind unbedingt zum Trinken! Provozieren Sie seinen Durst falls nötig durch salzige Speisen.
  • Baden Sie das Kind nicht und lassen Sie es nicht ins Freie gehen. Die Anpassung an die Aussentemperatur kostet zu jeder Jahreszeit Kraft. Vermeiden Sie Rückfälle, indem Sie das Kind noch für einen fieberfreien Tag im Haus behalten.

Die Höhe des Fiebers ist nicht entscheidend. Wenn das Kind gut trinkt, Urin ausscheidet, Ruhe findet, ansprechbar ist und das Fieber nach drei Tagen weg ist, besteht kein Grund zur Besorgnis.

Eine ärztliche Abklärung wird (auch bei leichtem Fieber) notwendig, wenn das Kind nicht trinkt, nicht schwitzt und apathisch wirkt. Eine umfassende ärztliche Untersuchung empfiehlt sich auch, wenn das Fieber nach drei Tagen nicht zurückgeht. In jedem Fall können homöopathische Arzneimittel (auch zur Unterstützung der ärztlichen Massnahmen) eingesetzt werden.