Die meisten Frauen empfinden in den ersten Tagen der Monatsblutung (Menstruation) mehr oder weniger starke Beschwerden. Üblicherweise handelt es sich um krampfhafte, oft rhythmisch wiederkehrende oder ziehende Schmerzen im Unterleib. Die Beschwerden können zum Rücken hin oder bis in die Oberschenkel ausstrahlen.

Ebenfalls häufig sind seelische Verstimmung, Weinerlichkeit, Reizbarkeit, Unpässlichkeit und Müdigkeit vor und während der Menstruation.

Alle diese Beschwerden können mit biologischen Arzneimitteln und Heilpflanzen, insbesondere auch der Homöopathie, stark vermindert und nicht selten auch verhindert werden.

 

Nützliche Hinweise

  • Beugen Sie vor, indem Sie das homöopathische Arzneimittel, das Ihnen bei akuten Beschwerden hilft, bereits drei bis vier Tage vor Eintritt der Periodenblutung 2 bis 3 mal täglich einnehmen.
  • Bauen Sie eine positive Einstellung zur Menstruation auf. Beeinflussen Sie auch Ihre Töchter positiv.
  • Reduzieren Sie belastende Aktivitäten vor und während der Menstruation.
  • Nehmen Sie bei starken Krämpfen ein warmes Bad oder legen Sie zur Linderung eine warme Kompresse mit verdünntem Kamillenextrakt oder eine warme Bettflasche auf den Bauch.
  • Homöopathische Arzneimittel können zu starke Blutungen regulieren und auf diese Weise den Eisenverlust in Grenzen halten.