Der Darm ist ein äusserst wichtiges Organ. Im Darm werden Nahrungsmittel verdaut, Nährstoffe, Vitamine, Mineralsalze, Wasser, Arzneimittel u.a. in den Organismus eingeschleust sowie Unverdauliches oder schädliche Stoffe ausgeschieden.

Bleibt der Darminhalt zu lange liegen, belastet dies den Körper durch Abfallstoffe, die im Darm liegen bleiben, sowie durch Gase, die sich entwickeln.

Das allgemeine Wohlbefinden kann bei Verstopfung erheblich gestört sein. Unlust, Unwohlsein, Kopfweh, Mattigkeit, Blähungen, Hautausschläge usw. können Folgen von Verstopfung sein.

Die häufigsten Ursachen von Verstopfung sind:

  • Einseitige Ernährung, zu wenig faserreiche Nahrung, stopfende Nahrungsmittel wie z.B. Schokolade.
  • Zu geringe Flüssigkeitszufuhr.
  • Zu viel Kaffee, Cola oder Schwarztee.
  • Zu viel und zu häufig Ärger, Sorgen, Aufregung.
  • Gewisse chemische Medikamente und zu häufige Einnahme von Abführmitteln.
  • Mangelnde Bewegung.
  • Unterdrückung des Stuhldranges («keine Zeit»).

Abführmittel reizen die Därme zu vermehrter Tätigkeit (Darmbewegungen, Schleimabsonderung) oder entziehen dem umliegenden Gewebe Wasser (und auch wichtige Mineralsalze wie Kalium), um den Darminhalt zu verdünnen. Abführmittel (auch pflanzliche!) sind nur für den gelegentlichen Gebrauch geeignet und lösen ein chronisches Verstopfungsproblem nur vorübergehend, niemals dauerhaft.  Im Gegenteil. Bei häufiger Anwendung von Abführmitteln wird die Verstopfung immer schlimmer, da die Därme zunehmend träger und verkrampfter werden oder austrocknen.

Seien Sie vorsichtig mit Abführmitteln in der Schwangerschaft und Stillzeit sowie bei Hämorrhoiden. Lassen Sie sich in Ihrer Apotheke oder Drogerie über harmlose Mittel bei Verstopfung und über vorteilhafte Ernährung beraten.

Es gibt keine homöopathischen Abführmittel. Die Behandlung der Verstopfung mittels Homöopathie verfolgt das Ziel, die Ursache zu beheben und damit das Problem langfristig zu lösen.

 

Nützliche Hinweise

  • Gehen Sie den Ursachen der Verstopfung nach und versuchen Sie diese zu beheben.
  • Bewegen Sie sich regelmässig.
  • Trinken Sie mindestens 2 Liter täglich. Beginnen Sie den Tag mit einem grossen Glas Wasser oder Fruchtsaft.
  • Nehmen Sie täglich Ballaststoffe zu sich in Form von faserreichen Nahrungsmitteln, wie rohes Obst, Gemüse, Vollkornprodukte, oder Guar und Kleie aus dem Reformhaus.
  • Konsumieren Sie wenig Kaffee, Cola, Kakaogetränke und Schwarztee.
  • Falls Medikamente Verstopfung verursachen, besprechen Sie das Problem mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin. Bei Selbstbehandlung sollten Sie solche Medikamente meiden.
  • Rechnen Sie mit einer Umstellungszeit von 3 bis 6 Wochen, wenn die Verstopfung bereits seit längerer Zeit andauert. Nahrungsumstellung und andere Massnahmen erfordern etwas Geduld, bis sie wirken.