Was ist eine Heilreaktion?

Heilreaktionen, häufig als «Erstverschlimmerung» bezeichnet, gehören zum homöopathischen Heilungsvorgang. Sie sind also normal und notwendig und treten meist innerhalb von Stunden oder weniger Tage nach Einnahme des homöopathischen Arzneimittels auf.

Heilreaktionen gelten als sicheres Zeichen für die richtige Arzneimittelwahl. Sie haben mit den unbeliebten, schädlichen Arzneimittelnebenwirkungen nichts gemeinsam!

 

Was tun bei einer Heilreaktion?

Die allermeisten Heilreaktionen sind so gering, dass sie vom Patienten nicht bemerkt werden.

Starke Heilreaktionen auf homöopathische Arzneimittel kommen eher bei der Behandlung chronischer Erkrankungen, zum Beispiel bei Ekzemen, vor. Sie sind harmlos, können aber lästig sein. Nach Absetzen des Arzneimittels klingen auch heftige Reaktionen rasch wieder ab. Heilreaktionen hinterlassen eine oft deutlich spürbare Besserung der Beschwerden.

Bei Heilreaktionen wird das Arzneimittel bis zum Abklingen der verspürten Reaktion abgesetzt. Dies gilt sowohl für schwache wie auch für starke Reaktionen. Danach wird die Behandlung mit Fingerspitzengefühl, Gabe um Gabe, weitergeführt, bis die zu behandelnden Beschwerden vollständig verschwunden sind.

In der Regel folgen der Erstreaktion keine oder nur noch abgeschwächte Heilreaktionen, die allmählich ganz ausbleiben. Bei Fragen zu Heilreaktionen wenden Sie sich am besten an Ihre Apothekerin/Ihren Apotheker, Ihre Drogistin/Ihren Drogisten, Ihre Homöopathin/Ihren Homöopathen oder Ihre homöopathische Ärztin/Ihren homöopathischen Arzt.